Kemberg - Eichenprozessionsspinner

Derzeit werden im Stadtgebiet Kemberg die Raupen der Eichenprozessionsspinner bekämpft. Seit dem 28.Juni ist ein von der Stadt beauftragtes Unternehmen unterwegs und bringt in den Eichen in Form von Sprühnebel ein Biozid aus. Dieses wirkt nur auf die Raupen des Prozessionsspinners, die jetzt wieder aktiv sind. Besprüht werden vorsorglich alle Eichen, die auf städtischem Grund und Boden in sensiblen Gebieten wie Freiflächen von Schulen und Kindertagesstäten, an Sportplätzen, am Bergwitzsee und weiteren Orten stehen. Die Anzahl dieser Bäume beträgt laut Baumkataster etwa 170. In einem zweiten Schritt werden in etwa vier Wochen die Raupennester an den Bäumen abgesaugt. Die Härchen der Eichenprozessionsspinner können schwere Hautreizungen sowie Atemwegprobleme hervorrufen.