Aktuelle Informationen der Stadt Kemberg zum Thema Covid 19

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kemberg,

wir möchten Sie auch weiterhin über die neusten Entwicklungen zur Eindämmung von Corona SARS-CoV-2 informieren. Bitte bleiben Sie auf dem Laufenden und verfolgen Sie unsere aktualisierten Beiträge. 

 

Besucherverkehr in der Stadtverwaltung Kemberg

Die derzeitige Lage hinsichtlich der Corona-Pandemie erfordert weiterhin besondere Vorkehrungen bei der Klärung Ihrer Angelegenheiten in der Stadtverwaltung Kemberg. Deshalb bitten wir um Berücksichtigung unserer Vorgaben.

Um das Risiko einer Ansteckung, sowohl für die Bevölkerung als auch für das Personal, weiterhin so gering wie möglich zu halten, bitten wir um die strikte Einhaltung folgender Regelungen:

1. Ihren Besuch während der üblichen Sprechzeiten vereinbaren Sie bitte vorab per Telefon 034921.71-0  oder info@stadt-kemberg.de mit dem jeweiligen Mitarbeiter.
2. Zum Termin vor Ort bitte die Klingel betätigen, dann werden Sie von dem entsprechenden Mitarbeiter an der Tür in Empfang genommen.
3. Der Mitarbeiter wird die Einhaltung der Hygienebestimmungen prüfen. Bitte tragen Sie einen Mund-Nase-Schutz, desinfizieren Sie Ihre Hände im Eingangsbereich und bringen Sie den hier für Sie bereitgestellten Gesundheitsfragebogen ausgefüllt mit. 

Ich bitte um Verständnis für die Maßnahmen zur Kontaktminimierung und bedanke mich herzlich für Ihr verantwortungsbewusstes Handeln.

 

Wichtige Informationen:

 

Die Freigabeanträge zur Nutzung der Sportstätten und Turnhallen finden Sie hier.

 

Die Freigabeanträge zur Nutzung der städtischen Objekte für Veranstaltungen finden Sie hier.

 

Ich bitte um Verständnis für die o.g. Maßnahmen, die zur Eindämmung des Corona-Virus dienen und bitte Sie weiterhin um Mithilfe, indem Sie sich zum Wohle und Schutze Aller an die bestehenden Auflagen halten.

 

Ihr Bürgermeister
Torsten Seelig

     

     

    Informationen des Robert-Koch-Instituts

    Das Robert Koch-Instituts ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention und damit auch die zentrale Einrichtung des Bundes auf dem Gebiet der anwendungs- und maßnahmenorientierten biomedizinischen Forschung.