Kemberg – Neujahrsempfang

Fast 150 Gäste waren jüngst der Einladung des Bürgermeisters der Stadt Kemberg zum Neujahrsempfang gefolgt. Neben Vertretern aus Politik und Wirtschaft, von Vereinen und Verbänden sowie ehrenamtlich tätigen Bürgern konnte Torsten Seelig so manchen neugewählten Abgeordneten begrüßen. In seiner Rede zog der Bürgermeister der Stadt trotz mancher Widrigkeiten ein zumeist positives Resümee des Jahres 2019. Neben der Sanierung des Ärztehauses Kemberg sowie der „Goldenen Weintraube“ wurden das Feuerwehr-Gerätehaus Globig erweitert, der linke Schultrakt der Grundschule Bergwitz saniert und die Kindertagesstätte in Dabrun neu gebaut. 75 Kinder sind im vergangenen Jahr im Stadtgebiet geboren worden, 16 mehr als im Jahr 2018. So manches hat sich die Stadt für 2020 auf die Fahnen geschrieben. In die kommunalen Kindertagesstätten und in die Grundschulen wird ebenso investiert wie in kommunalen Wohnraum, Dorfgemeinschaftshäuser, Brandschutz und Turnhallen. Unzufrieden zeigte sich der Bürgermeister, dass noch kein Förderprogramm für den Turnhallenneubau in Bergwitz gefunden ist, der Deichbau nicht zügig vorangeht und der Breitbandausbau stockt. Lob verteilte Torsten Seelig an die vielen ehrenamtlich tätigen Bürger, ob in der Freiwilligen Feuerwehr, in politischen Gremien oder in Vereinen aktiv. „Macht weiter so, davon lebt unsere Stadt“, sagte er. Musikalisch gelungen umrahmt wurde der Abend von den Musikschülerinnen Pauline Dorn, Friederike Schmidt und Hannah Baur (alle am E-Piano) sowie Anne Winkler (Gesang).

Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zur ständigen Verbesserung unserer Website möchten wir Sie um Zustimmung zur Nutzung Ihrer Daten bitten.