Verbrennen pflanzlicher Abfälle

Seit dem 15. Oktober ist im Stadtgebiet der Stadt Kemberg das Verbrennen pflanzlicher Abfälle von gärtnerisch genutzten Böden wieder erlaubt. Jedoch sind die Bestimmungen der Verordnung zum Verbrennen pflanzlicher Gartenabfälle im Landkreis Wittenberg zu beachten. So gilt die Erlaubnis nur, wenn unter anderem keine Inversionswetterlagen (Smog, Nebel) vorliegen, kein starker Wind herrscht und die pflanzlichen Gartenabfälle trocken sind. Ebenfalls müssen die Mindestabstände zu Gebäuden eingehalten werden. Grundsätzlich verboten ist das Verbrennen an gesetzlichen Feiertagen und bei ausgelöster Waldbrandgefahrenstufe 3, 4
und 5.

Es gelten folgende Verbrennungszeiten:

15. Oktober bis 31. März

montags bis freitags 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr,
samstags 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Wichtige Hinweise für Lager- oder Brauchtumsfeuer

Gemäß § 5 der Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Kemberg sind offene Feuer im Freien (z.B. Lagerfeuer) nur mit einer Ausnahmegenehmigung zulässig.
Ein Antrag auf Ausnahmegenehmigung zum Abbrennen eines offenen Feuers ist bei der Stadt Kemberg, Ordnungsamt, Burgstr. 5, 06901 Kemberg mind. eine Woche vorab zu stellen.

Das entsprechende Formular ist hier für Sie bereit gestellt.

Für die Genehmigung eines Lager- oder Brauchtumsfeuers werden grundsätzlich Verwaltungsgebühren nach der Verwaltungskostensatzung der Stadt Kemberg in der jeweils geltenden Fassung in Höhe von 10,00 € erhoben. Ausnahmegenehmigungen werden vorrangig für Feuer erteilt, die der Pflege des Brauchtums dienen. Dies sind z.B. Oster- oder Martinsfeuer.

Das Abbrennen eines offenen Feuers ohne Ausnahmegenehmigung stellt nach der Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Kemberg eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße von bis zu 5.000,00 € geahndet werden.

Hinweis: Das Abbrennen eines offenen Feuers in einer/einem handelsüblichen Feuerschale/-korb ist nicht genehmigungspflichtig. Ordnungsamt Stadt Kemberg

Ordnungsamt
Stadt Kemberg