LAG Wittenberger Land startet LEADER-Wettbewerb für 2018

Das Europäische LEADER-Programm unterstützt seit den 1990er Jahren Projekte von Akteuren im ländlichen Raum. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Wittenberger Land hat Ende Juni ihren Wettbewerbsaufruf für das Jahr 2018 veröffentlicht; der Aufruf ist auf der Internetplattform der LAG abrufbar. Interessenten aus der Region können Ihre Projektvorschläge bis 15.9.2017 bei der LAG oder dem LEADER-Management einreichen. Vorhaben, die sich um eine Förderung mit EU-Mitteln bewerben, müssen in jedem Fall die Ziele der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADER-Region unterstützen. Die Konzeption ist ebenfalls auf der Internetplattform einsehbar.

Die Lokale Aktionsgruppe Wittenberger Land wird seit 2008 von Landrat Jürgen Dannenberg geleitet. Die Gruppe hat gegenwärtig 51 Mitglieder. Die Mehrzahl der stimmberechtigten Mitglieder repräsentiert als Wirtschafts- und Sozialpartner vor allem Vereine, Verbände, kleine Unternehmen und Private. In der aktuellen Förderphase wurden bisher unter Verantwortung der LAG ab dem Jahr 2016 insgesamt 36 Projekte auf den Weg gebracht. Über zwei Millionen Euro aus Mitteln der Europäischen Union sollen in diese Vorhaben fließen. Erstmals können LEADER-Akteure ab dem Jahr 2017 auch auf Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Regionalfonds (EFRE) zugreifen. Die Erweiterung des traditionellen LEADER-Programms der Europäischen Union um diese beiden Komponenten wird mit der Abkürzung CLLD umschrieben.

Die bis 15.9.2017 eingegangenen LEADER-Projektvorschläge werden bis Ende Oktober durch die Verantwortlichen der Lokalen Aktionsgruppe geprüft und bewertet. Danach werden bis Anfang November sogenannte Prioritätenlisten aufgestellt und der Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorgelegt. Alle LAG-Mitgliederversammlungen sind öffentlich. Für die Projekt auf den vorderen Rangplätzen, für das Budget der LAG ausreicht, können dann bis spätestens 1.3.2018 Fördermittelanträge bei den zuständigen Behörden des Landes eingereicht werden. Unterstützung bei diesem Prozess erhalten die Projektträger durch das LEADER-Management, das die Lokale Aktionsgruppe begleitet.

Im Land Sachsen-Anhalt sind 23 Lokale Aktionsgruppen tätig; sie sind als Initiativgruppen organisiert und stehen allen Interessenten für eine Mitarbeit offen. Die Koordination des LEADER-Prozesses in Sachsen-Anhalt liegt in der Verantwortung des Ministeriums der Finanzen; es betreut auch ein Netzwerk, in dem Ressorts der Landesregierung, Bewilligungsbehörden, Landkreise und alle Aktionsgruppen mitarbeiten. Informationen zum LEADER-Netzwerk stehen Ihnen hier zur Verfügung.